. .
Fachstelle GlücksSpielSucht
Home | Kontakt | Sitemap | Impressum | Schriftgröße: A A A

Anzeichen

Pathologische Spieler verspüren ein unwiderstehliches Verlangen nach dem Glücksspiel und nehmen nahezu jede Gelegenheit zum Spielen wahr. Immer mehr Geld und Zeit werden für das Glücksspielen eingesetzt. Berufliche Verpflichtungen und soziale Kontakte werden vernachlässigt. Versuche, mit dem Glücksspielen aufzuhören, obwohl bereits Belastungen erkennbar sind, scheitern.

Anderen Menschen gegenüber wird das Spielverhalten verheimlicht oder sie werden belogen. Um weiterspielen zu können, werden immer neue Wege gesucht, um sich Geld zu beschaffen. Freunde, Verwandte und Bekannte werden gebeten, Geld zu leihen oder es wird ein Kredit aufgenommen. Auch kriminelle Handlungen können verübt werden, um an Geld zu gelangen.

Das Glücksspielen wird zum zentralen Lebensinhalt des Glücksspielsüchtigen und gleichzeitig bestimmen Scham, Schuldgefühle und Gefühle der Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung die Betroffenen.

Glücksspielsucht entwickelt sich schleichend über einen langen Zeitraum. Vor der ausgeprägten Suchtphase gibt es bereits vielfach Anzeichen für ein zunächst problematisches Glücksspielverhalten, das sich zur Suchterkrankung weiter ausprägt.

Wenn Sie unsicher über Ihr Glücksspielverhalten sind, nutzen Sie unseren Selbsttest, um Ihr Spielverhalten selbst einzuschätzen und Gewissheit zu erlangen. Je früher Probleme beim Glücksspielen erkannt werden, umso besser sind die Chancen, einer Glücksspielsucht entgegen zu wirken.

Filmtipps:

1. "Spielsüchtig", Frankreich, 2009, Regisseur Rodolphe Tissot

2. "Die Spielerin", Deutschland, 2005, Regisseur Erhard Riedlsperger

3. "Owning Mahowny", Kanada, England, 2003, Regisseur Richard Kwietniowski